Samstag, 10. März 2012

Fleischlos glücklich

Angefangen hat es als gemeinsames "7-Wochen-ohne"- Projekt in meinem Lieblingsforum. Traditionell schließen sich dort jedes Jahr einige von uns zusammen, um in der Fastenzeit den Dingen zu entsagen, die einem zur Gewohnheit geworden sind, uns aber im Prinzip zur Last fallen.. Das können Süßigkeiten sein, die Cola am Abend oder auch der tägliche Internet-Konsum.

Ich habe mir dieses Jahr vorgenommen, auf Fleisch zu verzichten. Zuerst ging es gar nicht nach Plan: wir hatten Übernachtungsgäste am Wochenende und haben munter Pizza mit Schinken gegessen, am Tag darauf Mettklöße. Doch am folgenden Montag hörte ich auf, Fleisch und Wurst zu essen. Statt dessen gab es mehr Obst und Gemüse.

Auch habe ich mich mehr mit Tofu und Co befasst und fing an, Rezepte zu suchen und auszuprobieren. Es lief super. Dann: ein Geburtstag. Mit Nudeln und Hackbällchen in einer leckeren Soße. Hab ich gegessen. Sofort bereut. Und danach  hatte ich die ganze Nacht Sodbrennen und Übelkeit, weil ich einfach dieses fettige Essen gar nicht mehr gewöhnt war. Seither habe ich keinen Bedarf mehr - und empfinde kein Bedauern darüber.

Heute morgen habe ich die ersten 4 Teile von "Earthlings" gesehen - mehr habe ich nicht geschafft. Nicht aus Zeitmangel - mein Entsetzen war einfach zu groß, wie wir Menschen mit Tieren umgehen und sie zu bloßen Objekten degradieren. (Wen es interessiert, kann den Titel mal bei YouTube suchen - gibt es dort auch mit deutschen Untertiteln. Aber: es ist nichts für schwache Nerven.)

Hier ist eine interessante Reportage, die auch ein wenig die Zusammenhänge erklärt:



 
Ich werde jetzt regelmäßig vegetarische und auch vegane Rezepte testen - und wenn mir was gefällt, auch hier zeigen.

Und keine Angst: ich möchte weder missionieren noch überreden - denn das kann ich überhaupt nicht leiden. Aber vielleicht wird ja die Neugier und das Interesse des einen oder anderen geweckt. ;)

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße,

Kommentare:

  1. Weniger Fleisch ist immer eine gute Entscheidung :) Ich bin da auch immer wieder dran und versuche mehr zu substituieren. Viel Erfolg weiterhin!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, Blossom,
    ich kann dich nur in deinem Vorhaben unterstützen!
    Esse jetzt seit 1994 kein Fleisch mehr und vermisse nichts.
    Man lebt wirklich gesünder und vor allem finde ich es grausam,
    wie viele Menschen inzwischen mit Tieren umgehen und sich gar
    keine Gedanken darüber machen, dass es sich um lebendige Wesen
    mit Gefühlen und Bedürfnissen handelt !
    Deinen Möhrenaufstrich werde ich gern probieren. Ist bestimmt
    lecker !

    Liebe Grüsse - Biggi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über eure Kommentare! :)