Montag, 29. Juni 2009

Aua!

Also, gleich mal eins vorweg: wer keine Zahnarzthorrorstories leiden kann, der möge bitte nicht weiterlesen.

Ich musste ja nun heute zu meiner Zahn-OP. Seit Pfingsten quält mich mein 2. Schneidezahn oben links mit fürchterlichen Schmerzen, nach einer Wurzelbehandlung und 3 vergeblichen Versuchen, ihn nach provisorischen Füllungen ruhig zu halten, sprach die Zahnärztin dann das Wort "Wurzelresektion" aus.

Was sich hinter diesem schon so unhübsch klingenden Wort verbarg, durfte ich heute erfahren.
(Und eins ist mal sicher: ich bin ein neugieriger Mensch, aber ALLES muss ich doch nicht wissen.)

Nachdem heute morgen die Wurzel dauerhaft gefüllt wurde, durfte ich heute nachmittag zum Schafott schreiten.

Die meisten Menschen haben Angst vor den Spritzen.

Ich liebe sie. Ich klammere mich an sie. Ich würde sie mir selber setzen, wenn es sein müsste.

Leider wirken Betäubungsmittel bei mir in den seltensten Fällen so, wie es im Lehrbuch steht. Das war als Kind schon so, als ich als 6jährige eine Leistenbruch-OP bekommen sollte und mich nach der 1. Betäubungsspritze, die sonst sämtliche Kinder ins Land der Träume beamt, noch 3 Erwachsene festhalten mussten, um mir noch eine 2. Spritze zu geben.

Bei mir wird IMMER nachgespritzt und selbst dann merke ich noch was.

Nun gut, heute bekam ich von vornherein eine zusätzliche Dröhnung. Nach der Einwirkzeit setzte die Zahnärztin das Skalpell an mein Zahnfleisch und schnitt. Kein Problem.

Hey, dachte ich, das wird heute doch nicht soooo schlimm.

Bis sie zur Wurzel des Übels gelangte. Sie fräste die Spitze der Wurzel ab und von da an liefen mir die Tränen, am liebsten wäre ich aufgesprungen und rausgelaufen, mit wehendem Saugerschlauch und Tupfer in der Backe.

Die liebe Frau hat mir dann noch direkt was in die Stelle gespritzt und dann musste sie sich beeilen, weil ich trotzdem noch Schmerzen hatte und diese mit nahezu übermenschlichen Kräften aushielt, bis dieses miese kleine Stück Wurzel auf dem Tablett lag.

Lächerlich klein. Und ich schwöre: es hat fies gegrinst.

Aber nun isses wech und ich hab den ganzen Tag brav gekühlt und versuche, nicht mehr an diese grauenvollen Schmerzen zu denken. Apropos: haben wir noch Wein? Ich geh mal suchen...

Kommentare:

  1. Du Ärmste,
    Welch tapferes Geschöpf, auch ich habe diese Folter schon hinter mich. Nie wieder, hoffentlich. Jetzt hast Du Ruhe. erhole Dich gut!
    Babydoll1962

    AntwortenLöschen
  2. du arme haut!
    jetzt hab ich auch phantomschmerzen im mund bei den grausligen ausführungen...brrrrr...
    das war dann hoffentlich das erste und letzte mal *fürdichhoffentu*

    AntwortenLöschen
  3. Ach, danke, ihr Lieben! Am Abend hatte ich schon keine Schmerzen mehr. Aber mittendrin war es wirklich grauenhaft - nichts, was ich nochmal haben müsste...*schüttel*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über eure Kommentare! :)